Archiv

Artikel Tagged ‘Wohnbaukredit’

Preisexplosion bei Immobilien geht weiter

11. Dezember 2012 Keine Kommentare
Bild 4 300x218 Preisexplosion bei Immobilien geht weiter

cc by flickr / zak mc

Die jüngsten Sitzblockaden-Proteste gegen Zwangsräumungen in Berlin veranschaulichen deutlich die derzeitige Wohnmarktsituation. Schon seit mehreren Jahren steigen besonders in Großstädten die Mieten. Im 2012 konnte die Bundesbank einen Anstieg von 3,5 Prozent bei Wiedervermietungen beobachten, bei Neubauwohnungen sogar 4,75 Prozent. Grund dafür ist die starke Nachfrage nach Wohnraum, bedingt durch Zuwanderung vor allem aus dem Ausland. Doch auch die innerdeutsche Wanderungswelle vom Land in die Stadt trägt zur Zuwanderungsrate der Städte bei; Arbeitsplätze und bessere Arbeitsbedingungen sind hierfür der Grund. Dass da Neubauprojekte nicht hinterherkommen, war abzusehen. Es ist der natürliche Lauf der freien Marktwirtschaft; ist das Angebot im Gegensatz zur Nachfrage geringer, steigen die Preise.

Auf dem Wohneigentumsmarkt sieht die Lage nicht anders aus. In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern zogen die Preise im Jahre 2011 um 10 Prozent an. Beachtlich ist hierbei die Verbreitung der steigenden Preise, welche sich von den Städten ins Umland übertragen haben. Auch Einfamilienhäuser wie aus dem Versandhaus sind im Gegensatz zu Geschosswohnungen deutlich im Preis angestiegen. Der Wohnbaukredit verzeichnet hingegen eine positive Entwicklung. Mit Zinsen von bis zu 3,25 Prozent für den Bau eines Hauses, ist der Hausbau für immer mehr Haushalte interessant und erschwinglich geworden. Dennoch ist die Zahl der Neubauten zu gering, um die große Zuwanderungswelle abzufangen. Die Bundesbank sieht in diesem Umstand jedoch keinen Grund um einzugreifen. Sie warnt sogar vor einer staatlichen Regulierung der Preise, könnte sich dieser Versuch doch negativ auf die marktgerechte Schaffung neuen Wohnraums negativ auswirken.
Wenn sich die Entwicklung jedoch weiter so fortzieht, sind ein staatliches Eingreifen und gesetzliche Regulierungen für den Wohnungsmarkt nicht auszuschließen.