Archiv

Archiv für März, 2012

Fotovoltaikanlagen sollten versichert sein

30. März 2012 Keine Kommentare
Bild 1 300x242 Fotovoltaikanlagen sollten versichert sein

Sonnenenergie nutzen - flickr/dorena-wm

Auf Fotovoltaikanlagen gab es in den letzten Monaten einen wahren Run. Grund dafür sind die drastischen Kürzungen bei den Einspeisevergütungen nach dem EEG, die ab 01. April 2012 in Kraft treten sollen. Vor lauter Eifer, die Anlage so schnell als möglich auf dem eigenen Dach zu installieren, vergessen viele Käufer aber, dass der Versicherungsschutz für eine Anschaffung mit Investitionskosten im fünfstelligen Bereich obligatorisch ist.

Dabei kann ein Schaden an der Anlage, der Diebstahl der Module oder der Ausfall aus den unterschiedlichsten Gründen schnell zu beachtlichen finanziellen Verlusten führen. Um diese zu vermeiden, ist eine Versicherung für Photovoltaikanlagen wichtig. Dies gilt für Personen, die ein Haus kaufen in Österreich, ebenso wie für Personen, die eine Immobilie neu errichten.

Zunächst geht es darum, Schäden an der Anlage selbst abzusichern. Hierfür kann unter Umständen die Wohngebäudeversicherung genutzt werden. Dann werden lediglich die Versicherungssummen und die Beiträge erhöht. Verbraucherschützer halten diese Variante für die sinnvollste, da Verbraucher damit nur einen Vertrag bedienen müssen. Alternativ dazu kann auch eine spezielle Fotovoltaikversicherung als Allgefahren-Versicherung abgeschlossen werden. Mittlerweile sind hier sehr fortschrittliche Produkte auf dem Markt zu finden, die beispielsweise bei der vollständigen Zerstörung der Anlage nicht nur der Zeitwert ersetzen, sondern eine Anlage, die den aktuellen technischen Standards entspricht, finanziert.

Haftpflicht für die Fotovoltaikanlage
Natürlich können auch direkt von der Fotovoltaikanlage Gefahren ausgehen. So könnte sich im schlimmsten Falle eines der Module lösen und einen Passanten schädigen oder das Auto des Nachbarn treffen. Unter Umständen kann diese Gefahr über die private Haftpflichtversicherung mit abgedeckt werden, allerdings sollten sich Verbraucher dies schriftlich bestätigen lassen.

Weiter verbreitet sind dagegen sogenannte Betreiber-Haftpflichtversicherungen. Sie sind ebenfalls speziell für Fotovoltaikanlagen-Betreiber entwickelt worden und übernehmen Schäden, die durch die Anlage entstanden sind, garantiert.

Wichtig ist für beide wichtige Versicherungen allerdings ein umfassender und detaillierter Preisvergleich. Die Beiträge, die für die Versicherungen zu entrichten sind, weichen nämlich in aller Regel sehr stark voneinander ab.

Gebäudeversicherung: Gebäude gilt bei vorhandenem Hausstand als genutzt

14. März 2012 Keine Kommentare
Wasser by wikimedia Alex Anlicker Gebäudeversicherung: Gebäude gilt bei vorhandenem Hausstand als genutzt

cc by wikimedia/ Alex Anlicker

Generell gilt, dass Hauseigentümer von einem ungenutzten Gebäude alle Wasserleitungen entleeren und absperren müssen, damit es in der kalten Jahreszeit nicht zu Leitungswasserschäden kommt. Kommt man dem nicht nach, kann die Gebäudeversicherung bei einem Schaden ihre Leistungen entsprechend kürzen. Das Oberlandesgericht Schleswig musste sich mit einem Fall befassen, der entschied, wann ein Gebäude als ungenutzt angesehen werden kann.

In dem konkreten Fall war eine ältere Dame in ein Seniorenheim gezogen, hatte jedoch noch fast ihren kompletten Hausstand (rund 90 Prozent) im Haus gelassen. Alle drei Tage kam im Winter jemand vorbei und kontrollierte, ob alle Räume auch ausreichend beheizt waren. Trotzdem kam es an einer unbemerkten Stelle zu einem Leitungswasserschaden. Die Gebäudeversicherung wollte die Leistungen kürzen und argumentierte, dass das Gebäude ungenutzt sei und man daher die Wasserrohre hätte entleeren müssen.

Dies ließen die Richter am Ende jedoch nicht gelten. Ein Gebäude sei sehr wohl genutzt, wenn sich noch fast die vollständigen persönlichen Dinge des Eigentümers im Haus befänden. Da jemand regelmäßig vorbei kam um die Heizung zu kontrollieren, könne man hier auch nicht einmal annähernd von grober Fahrlässigkeit sprechen. Die Gebäudeversicherung musste demnach für den kompletten Schaden aufkommen.

Wohngebäudeversicherung: Sturmschäden an Grundstücksmauer nicht pauschal abgedeckt

7. März 2012 Keine Kommentare
Mauer by geograph Brian Robert Marshall Wohngebäudeversicherung: Sturmschäden an Grundstücksmauer nicht pauschal abgedeckt

cc by geograph/ Brian Robert Marshall

Für Laien ist es oft nicht gleich zu erkennen, welche Bauten auf dem eigenen Grundstück unter den Schutz der Wohngebäudeversicherung fallen. Das Oberlandesgericht Koblenz hat sich zum Beispiel mit der Frage beschäftigt, ob Schäden an einer Grundstücksmauer pauschal Teil des Schutzes der Wohngebäudeversicherung sind.

In dem konkreten Fall hatte ein Sturm zwei Fichten im Garten eines Versicherten umgestürzt. Diese waren auf die Grundstücksmauer gefallen und hatten sie beschädigt. Die Wohngebäudeversicherung weigerte sich für den Schaden aufzukommen, da die Mauer, die das Grundstück umgibt, nicht vom Versicherungsschutz eingeschlossen werde.

Das Landgericht Trier hatte zunächst dem Versicherten Recht gegeben, was jedoch die Richter des Oberlandesgerichts Koblenz anders sahen. Sie wiesen die Klage des Versicherten ab und urteilten, dass eine Mauer eher ein Zubehör eines Grundstücks sei wie zum Beispiel ein Gartenhaus oder ein Schuppen. Diese Dinge seien nicht automatisch mitversichert. Es ist jedoch möglich, sie nach Absprache mit dem Versicherer in die Police aufnehmen zu lassen. Wer seinen Schutz also auf solche Bauten im Garten erweitern möchte, sollte sich mit seinem Wohngebäudeversicherer in Verbindung setzen.