Archiv

Archiv für April, 2011

Solaranlage durch Wohngebäudeversicherung absichern

27. April 2011 Keine Kommentare
Solaranlage by wikimedia Maksim Solaranlage durch Wohngebäudeversicherung absichern

cc by wikimedia/ Maksim

Immer mehr Deutsche entscheiden sich für eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern kann auch langfristig beim Sparen helfen. Doch immer wieder haben es auch Diebe auf die Solaranlagen abgesehen oder die Anlagen kommen durch Unwetter oder Ähnliches zu Schaden. Daher sollte man für einen entsprechenden Versicherungsschutz sorgen.

So weist die Verbraucherzentrale Berlin darauf hin, dass Sonnendächer als baulicher Bestandteil gelten und daher in die Wohngebäudeversicherung mit aufgenommen werden können. Damit wäre die Solaranlage schon einmal vor Schäden geschützt.

Um sie zusätzlich gegen Diebstahl und Vandalismus abzusichern, ist in den meisten Fällen ein Zusatz oder ein gesonderter Vertrag von Vorteil. Dadurch wird die Police natürlich auch etwas teurer, so dass man das Risiko und damit auch den Sinn je nach individuellem Fall einzeln abschätzen muss.

Zusätzlicher Elementarschutz oft günstig

20. April 2011 Keine Kommentare
Hochwasser by wikimedia Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Zusätzlicher Elementarschutz oft günstig

cc by wikimedia/ Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

Vor einigen Wochen hatten wir ja an dieser Stelle bereits darüber berichtet, dass der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft den Wohngebäudeversicherern rät einen zusätzlichen Elementarschutz in die Police automatisch miteinzuschließen. Statistisch gesehen, kommt es in den letzten Jahren immer mehr zu Schäden durch Naturgefahren wie beispielsweise Überschwemmungen oder Schneelast. Gegen diese kann man sich durch eine Elementarschutzversicherung absichern.

Das Online-Vergleichsportal Check24 wollte wissen, ob ein zusätzlicher Elementarschutz bei der Wohngebäude- und auch der Hausratversicherung teuer ist. Dafür wurden Angebote in den Musterstädten Dresden, Köln und Bad Reichenhall miteinander verglichen und siehe da, der Versicherungszusatz Elementarschutz ist schon für einen geringen Aufpreis zu haben.

In den Musterstädten kostete die günstigste Wohngebäudeversicherung mit Elementarschutz 92 Euro im Jahr.. Ohne die Tarifoption Elementarschutz zahlt man bei der gleichen Versicherung 90 Euro. Bei der Hausratversicherung kostete die günstigste Police mit Zusatzbaustein 91 Euro im Jahr und ohne 74 Euro. Also durchaus ein zusätzlicher Schutz, der sich lohnen kann, vor allem bei der Wohngebäudeversicherung!

Schaden der Versicherung auch kurz nach Abschluss sofort melden

13. April 2011 Keine Kommentare

Kommt es zu einem Schaden im Haus, ist man froh, wenn man eine entsprechende Wohngebäudeversicherung abgeschlossen hat, egal ob es nun eine kaputte Fensterscheibe, ein Wassereinbruch im Weinkeller oder eine kaputte Haustür ist. Ist der Abschluss jedoch noch gar nicht so lange her, kann dies auch mal schnell Fragen und Probleme aufwerfen. So erging es einem Ehepaar, bei dem ein Wasserschaden einen Monat nach Abschluss der Wohngebäudeversicherung entstand.

Dieser Schaden wurde sofort repariert, aber die beiden warteten so lange bis sie den Versicherungsschein in Händen hielten, ehe sie den Schaden der Versicherung meldeten. Diese weigerte sich nun für den Schaden aufzukommen, da sie nicht unmittelbar danach informiert worden war.

Der Fall landete vor Gericht und die Richter des Amtsgerichts München sahen den Fall genauso wie der Versicherer. Der Schaden sei nach der vergangenen Zeit nicht mehr genau von dem Versicherer nachzuprüfen. Das Ehepaar hätte ihn sofort melden müssen, auch ohne Versicherungsschein. Dies wäre auch kurz mündlich oder telefonisch möglich gewesen. Also, einen Schaden immer sofort melden, auch wenn man manchmal bedenken hat oder vielleicht in solch einer Situation andere Sorgen!

Beiträge zur Wohngebäudeversicherung sollen steigen

6. April 2011 Keine Kommentare
Wohngebäudeversicherung by flickr onnola Beiträge zur Wohngebäudeversicherung sollen steigen

cc by flickr/ onnola

Im vergangenen Jahr mussten die Schaden- und Unfallversicherer laut den aktuellen Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mehr als 43 Milliarden Euro für Schäden zahlen, drei Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt erzielten die Versicherer ein Plus von 4,3 Prozent auf 178,8 Milliarden Euro.

Während andere Versicherer eher positiv auf das Geschäftsjahr 2010 zurückblicken können, hat es vor allem die Kfz- und Wohngebäudeversicherer hart getroffen. In der Wohngebäudeversicherung verursachten Schäden und Kosten ein Minus von 607 Millionen Euro.

Dies läge vor allem daran, dass immer häufiger Sanierungen nötig seien und so müsse man beispielsweise immer öfter für Schäden aufgrund von maroden Wasserrohren zahlen. Hausbesitzer müssen sich in diesem Jahr wohl oder übel auf eine Erhöhung der Beiträge zur Wohngebäudeversicherung einstellen.

Dies müssen Versicherte jedoch nicht einfach hinnehmen. Wird einem die Beitragserhöhung mitgeteilt, hat man das Recht auf einen Wechsel zu einem anderen Anbieter. Vorher sollte man jedoch genau Leistungen und Preise vergleichen.