Home > Geldanlage > Ist der Hauskauf als Geldanlage empfehlenswert?

Ist der Hauskauf als Geldanlage empfehlenswert?

Bild 1 300x270 Ist der Hauskauf als Geldanlage empfehlenswert?

Einfamilienhaus als Wertanlage - flickr.com/fihu

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, eine Immobilie als Kapitalanlage zu erwerben? Wer private Vorsorge betreiben möchte, sieht in dieser Investition eine gute Chance. Der Immobilienkauf wird jedoch meist mit einer Investition fürs Alter verbunden, um dann später selbst in die eigenen vier Wände ziehen zu können. Werden Immobilien als reine Geldanlage gesehen, sprechen viele Vorteile für einen langfristigen und lohnenden Vermögensaufbau. Die wichtigsten Punkte:

- stabile Werteentwicklung der Immobilie
- regelmäßige Mieteinnahmen
- Steuervorteile
- Inflationsschutz

Einfamilienhaus, Zweifamilienhaus oder doch lieber eine Wohnung?
Die richtige Wahl ist von mehreren Faktoren abhängig. In erster Linie wird die Entscheidung von den persönlichen und finanziellen Verhältnissen des Anlegers bestimmt. Sind Sie Einsteiger auf diesem Gebiet, sollten Sie sich lieber für eine schöne Wohnung in einem ansprechenden Mehrfamilienhaus entscheiden. Hierbei gehen Sie ein wesentlich geringeres, finanzielles Risiko ein. Den für den Zustand des Hauses sind nicht Sie, sondern der Verwalter zuständig. Notwendige Renovierungen werden durch den Rücklagefond gedeckt. Auch ein kurzfristiger Leerstand lässt sich bei einem normalen Einkommen noch bewältigen.

Wo liegen die Risiken beim Hauskauf?
Bei einem Einfamilienhaus ist der Kaufpreis deutlich höher, es sei denn Sie erben oder es ist lastenfrei. Stehen Renovierungen an Dach oder Heizung an, müssen Sie alleine dafür aufkommen. Auch ein Leerstand bei einer angenommen Miete von 1.400 Euro kann schnell die Existenz gefährden. Kommt dann noch Arbeitslosigkeit oder Krankheit dazu, bedeutet ein mit hohen Hypotheken belastetes Ein- oder Zweifamilienhaus meist den schnellen, persönlichen Ruin.

Bei einem Zweifamilienhaus oder einem Mehrfamilienhaus müssen Sie einen höheren Arbeitseinsatz und eine aufwändigere Verwaltung bedenken. Strom, Heizung und Wasser erfordern eine exakte Abrechnung für jede Wohneinheit. Die Suche nach neuen Mietern kann sich als sehr zeitintensiv herausstellen. Instandhaltungen müssen organisiert und überwacht werden. Natürlich können Sie für alle diese Arbeiten einen Verwalter beauftragen, doch auch der kostet wieder Ihr Geld.

Eine Kapitalanlage in Immobilien ist nur bedingt zu empfehlen, wenn es sich um den Kauf eines Einfamilienhauses oder Zweifamilienhauses handelt. Der Erwerb einer Eigentumswohnung ist dann wohl doch die weniger riskante Variante.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks