Home > Versicherungsschutz > Wohngebäudeversicherung: Versicherungsschutz riskiert durch gedankenloses Handeln

Wohngebäudeversicherung: Versicherungsschutz riskiert durch gedankenloses Handeln

Alter Waschkeller by wikimedia Maschinenjunge Wohngebäudeversicherung: Versicherungsschutz riskiert durch gedankenloses Handeln

cc by wikimedia/ Maschinenjunge

Ein Schaden am eigenen Haus kann schnell ins Geld gehen, gut wenn man dann eine Versicherung hat, die einem finanziell zur Seite steht. Eine Wohngebäudeversicherung ist für die meisten Hausbesitzer daher unerlässlich. Man kann seinen Versicherungsschutz aber auch durch unüberlegte und gedankenlose Handlungen gefährden, wie bestimmte Fälle immer wieder zeigen.

In einem ging es beispielsweise um einen Mann, der eine streunende Katze aus seinem Keller vertreiben wollte. Da diese partout nicht verschwinden wollte, kam er auf die geniale Idee Feuerwerkskörper in seinem Keller anzuzünden. Die Katze flüchtete zwar sofort, nur leider machten sich die Raketen selbstständig und zündeten unter anderem Säcke mit Altkleidern an.

Für die Wohngebäudeversicherung war der Fall klar. Sie weigerte sich für die Schäden durch den Brand und den Rauch, der sich in der ersten Etage ausgebreitet hatte, aufzukommen, da das Verhalten des Mannes als grob fahrlässig zu beurteilen sei. Also, vor bestimmten Aktionen generell lieber zweimal nachdenken…

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks